Blauer Zirkon

Wir wollen euch auf dieser Seite mehr über die blauen Zirkone verraten, da diese noch relativ unbekannt und nur selten in Schmuck zu finden sind. Es sind tolle Steine, die in verschiedenen Blautönen vorkommen und ein wunderbares Diamant ähnliches Feuer bieten. GemsKingz hat es sich zum Ziel gemacht die Popularität des blauen Zirkons zu steigern. Dazu haben wir folgende Punkte zusammengestellt:

1. Abbaugebiete und Minen, 2. Rohsteine, 3. Brennvorgang, 4. Zirkone und deren Schliffe

1. Abbaugebiete und Minen

Auf der Karte sieht man das Abbaugebiet in Kambodscha. Die von Vulkanaktivitäten geprägte Provinz befindet sich nord-östlich nahe der vietnamesischen Grenze. Die größere Stadt Banlung ist auf der Karte markiert, dort findet man Gästehäuser, Hotels und ein wenig Öko Tourismus, auch Jungle Trakking wird angeboten.

Das Abbaugebiet der blauen Zirkone beschränkt sich auf zwei Stellen. Dort werden seit ca. 1930 Zirkone abgebaut, geschichtlich gesehen könnten die Zirkone schon zu Angkor Wat Zeiten abgebaut worden sein. Der Name Ratankiri besteht aus zwei Wörtern: Ratana-Kiri, was so viel wie Berg-Reichtum bedeutet. 

Einer der Abbaustellen ist in der Nähe des Dorfes Bar Kew, die andere Entggegengesetzt in ca. 50km Entfernung. Das kleine Dorf nennt sich Bey Strok. Die Minen sind vor Ort nicht all zu leicht zu finden. Einheimische Guides oder Dorfbewohner wissen den Weg. Mit einem ausgeliehenen Roller und ein wenig Zeit findet man diese Stellen.

Eine typische Mine wird meist aus Holz gebaut, oben wird die Konstruktion auf das Loch gesetzt, diese besteht aus einer Kurbel und einer Rolle. An der Rolle wird ein Seil befestigt. Dadurch kann durch Drehen der Kurbel einfach der Abraum heraufgeholt werden. Gesichert werden die Stollen im besten Falle mit Brettern, zu Unfällen kommt es jedoch selten.

Es wird bis zu 17 Meter Tief in die rote Erde gegraben. Dies geschieht mit der Hand und einfachen Hilfsmitteln wie Brechstangen und kleine Schaufeln. Der Abraum wird in der heutigen Zeit im trockenen Zustand nach Zirkonen durchsucht.

2. Rohsteine

Wir haben sehr oft Rohsteine in den Händen, mittlerweile können wir diese gut Einschätzen. Nicht immer werden komplett klare gefunden. Oft sind Einschlüsse in Form von Brüchen oder Verwachsungen vorhanden und es ist immer Vorsicht geboten beim Kauf. Auf den Fotos sind Rohsteine zu sehen, gereinigt und ungebrannt. Der Handel mit Rohsteine ist kein offenes Thema vor Ort, die sehr großen Stücke werden sehr schnell und direkt verkauft. Der Edelstein Handel ist dort gut vernetzt und überschaubar, alles dreht sich um die blauen Steine. Gebrannte und geschliffene Steine werden dort aber an ansässigen Shops in Massen verkauft.

3. Brennvorgang

Das braun-rote unscheinbare Rohmaterial wird in einer Wärmebehandlung bei ca. 900-1000°C  in einem Kohleofen zu einer blauen Farbe gebrannt. Der Brennvorgang dauert weniger als eine Stunde und beeinflusst nicht die Kristallstruktur des Steines. Hier sind die einzelne Schritte Nr. 1-6 erklärt:

1. Vorbereitung der Materialien

2. Verschließen des ersten Tiegel

Brennen Ratanakiri

3. Verschließen des zweiten Tiegels

4. Trocknen und Ofen vorbereiten

5. Brennvorgang im Ofen

Brennofen in Ratanakiri

6. Abkühlvorgang und Farb-Check

4. Zirkone und deren Schliffe

Den Zirkon findet man auf der ganzen Welt, darunter Kambodscha, Vietnam, Thailand, Myanmar, Indien, Pakistan, China, Russland, Frankreich, Tanzania, Madagaskar, den USA, Kanada und Australien. Zum Beispiel wurden aber auch in Deutschland Zirkone gefunden. Die Farben decken ein breites Spektrum ab.

Es gibt Hoch- und Tief-Zirkone.

  • Farblose Zirkone “Matara Diamond”
  • Gelbe Zirkone “Jargoon”
  • Orange – rot-braune Zirkone “Hyacinth”
  • Blaue Zirkone (behandelt)
  • Braun-Grün
  • Grün
  • braun bis schwarze Zirkon